• Holger Zastrow zum FDP-Spitzenkandidaten für die sächsische Landtagswahl gewählt

    Der Landesvorsitzende der sächsischen FDP, Holger Zastrow, ist auf der Landesvertreterversammlung der Freien Demokraten in Annaberg-Buchholz (Erzgebirgskreis) mit großer Mehrheit zum Spitzenkandidaten seiner Partei zur sächsischen Landtagswahl am 1. September gewählt worden. Insgesamt stimmten 153 Delegierte für den Dresdner. Er erhielt 88 Gegenstimmen. Fünf Delegierte enthielten sich.

    In seiner Vorstellungsrede gab sich Zastrow kämpferisch: “Wir müssen in unserem Land dringend etwas ändern. Ich ertrage die Langsamkeit, die Gängelei und die Bürokratie nicht mehr.” Er appellierte an die Delegierten, für ein Klima des Anpackens, für mehr Mut und Kreativität einzutreten: “Lasst es uns anders machen. Denken wir neu und verbünden wir uns mit denjenigen, die aus eigener Kraft etwas in Sachsen aufbauen wollen.” Unterstützung versprach er vor allem den Selbständigen und dem Mittelstand. “Unser Mittelstand ist das Herzstück, unsere Basis. Er ist vor Ort fest verankert und zieht nicht einfach weiter. Wir sollten die Förderung des Mittelstands in der Verfassung verankern”, so Zastrow. Weiterlesen

  • Aufstellung der Landesliste für die Landtagswahl 2019

    Auf der Landesvertreterversammlung werden die Kandidaten der Landesliste der FDP Sachsen für die Landtagswahl 2019 gewählt. Stimmberechtigt sind 250 Delegierte aus allen Kreisverbänden Sachsens.

    “Die Listenaufstellung ist unser nächster wichtiger Meilenstein für die Rückkehr in den Sächsischen Landtag”, erklärt FDP-Generalsekretär Torsten Herbst. “Im Unterschied zu anderen Landesparteien vertrauen wir auf die Entscheidungskraft der Delegierten und verzichten daher auf vorgegebene Listen durch den Landesvorstand. Wir wollen ein Kandidatenteam aufstellen, welches Vielfalt und breite berufliche Erfahrung widerspiegelt.” Für den Spitzenplatz der Landesliste bewirbt sich der Landesvorsitzende Holger Zastrow, der als Sieger einer Mitgliederbefragung innerhalb der sächsischen Freidemokraten hervorgegangen war. Weiterlesen

  • Ergebnisse der Kohlekommission sind zutiefst enttäuschend

    Die Kohlekommission beschloss einen vorzeitigen Kohleausstieg mit ungewissen Folgen für die Lausitz. Dazu erklärt FDP-Landesvorsitzender Holger Zastrow:

    “Der Preis für den Kohleausstieg ist für die betroffenen Menschen und die ganze Region zu hoch. Es ist eine Entscheidung über die Köpfe der Menschen hinweg. Die Ergebnisse der Kohlekommission sind zutiefst enttäuschend und brandgefährlich. Am grünen Tisch nimmt man einer ganzen Region die Zukunft. Das Vorgelegte zeugt weder von Problembewusstsein noch von Ideenreichtum, dafür aber von tiefer Unkenntnis über die Gegebenheiten in der Lausitz. Die vage und wenig realistische Ankündigung, Bundesbehörden in die Lausitz verlegen zu wollen, spiegelt die ganze Hilflosigkeit der beteiligten Politiker wider. Vom Energie- zum Bürokratieland ist kein Zukunftskonzept! Weiterlesen