• Aktionstag: „Wir sind nicht erneuerbar – Anwohner und Natur schützen statt Windkraftlobbyisten unterstützen“

    Mit Amtsantritt der neuen sächsischen Regierungskoalition aus CDU und SPD im Herbst 2014 wurde der bis dahin maßgeblich durch die FDP betriebene restriktive Kurs gegen den ungebremsten Ausbau der Windenergienutzung im Freistaat Sachsen aufgegeben. Stattdessen wird nunmehr die Errichtung neuer Windkraftanlagen durch die sächsische Staatsregierung massiv unterstützt. So wurde der unter der CDU/FDP-Vorgängerregierung eingeführte Mindestabstand von 1.000 Metern zur umgebenden Wohnbebauung wieder aufgegeben und zum Jahresende 2015 ließ die sächsische Regierungskoalition schließlich die Frist zur Aufnahme einer sogenannten 10 H-Regelung in die Sächsische Bauordnung ungenutzt verstreichen. Die Staatsregierung ist damit zum Steigbügelhalter der hochsubventionierten Windkraftlobby geworden, zu Lasten der betroffenen Bevölkerung im ländlichen Raum und auf Kosten der Stromkunden. Bis 2025 soll der Anteil erneuerbarer Energien im sächsischen Energie- und Klimaprogram von derzeit 28 % sogar noch auf 45 % steigen.Gegen die neue sächsische Energie- und Klimapolitik wollen wir im Rahmen eines Aktionstages am Mittwoch, dem 22. Juni 2016, ab 14.00 Uhr, vor dem Sächsischen Landtag, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden, demonstrieren und auf die negativen Folgen für Natur, Umwelt, Lebensqualität der betroffenen Bevölkerung im ländlichen Raum und die Zerstörung wertvoller sächsischer Kulturlandschaften aufmerksam machen Bitte unterstützen Sie uns dabei, kommen Sie nach Dresden und bringen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Bekannte mit. Den Aufruf zum Aktionstag und den Anmeldebogen finden Sie hier.