Navigation

Briefwahl – FDP wählen bei persönlicher Abwesenheit

Sie sind am Wahltag verhindert? Kein Problem! Nutzen Sie einfach die Möglichkeit der Briefwahl.

Dazu müssen Sie bei Ihrer Stadt bzw. Gemeinde lediglich Ihren Wahlschein und die Briefwahlunterlagen beantragen. Sobald Sie Ihre Wahlbenachrichtigung per Post erhalten haben, können Sie die Wahlunterlagen z. B. mit dem beigefügten Formular bei der in der Wahlbenachrichtigung angegebenen Stelle per Post kostenfrei anfordern (weitere Möglichkeiten finden Sie in der rechten Spalte).

Es besteht sogar die Möglichkeit, dass eine andere Person mit Ihrer schriftlichen Bevollmächtigung den Antrag auf Ausstellung eines Wahlscheines für Sie stellen, beziehungsweise unter bestimmten Voraussetzungen Ihre Wahlunterlagen in Empfang nehmen kann.

 

Welche Fristen gelten für die Briefwahl?

Ab wann ist die Briefwahl möglich? Der genaue Zeitpunkt hängt von Ihrer Stadt bzw. Gemeinde ab. Die Briefwahlunterlagen werden etwa ab Mitte August 2017 versandt.

Und bis wann muss die Briefwahl spätestens beantragt werden? Briefwahlunterlagen können spätestens bis zum Freitag vor der Wahl (22. September 2017), um 18.00 Uhr, bzw. bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung sogar noch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr, beantragt werden.

Wichtig! Wie beim „persönlichen Kreuz“ in der Wahlkabine gilt auch für die Briefwahl: Spätestens am Wahlsonntag um 18.00 Uhr muss der Umschlag bei der zuständigen Stelle vorliegen, damit ihre Stimme zählt.

Unser Tipp: Geben Sie den Brief frühzeitig – möglichst bis zum Mittwoch vor der Wahl, dem 20. September 2017 – auf.

 

Wie wird gewählt?

 

Die Erststimme auf der linken Seite des Stimmzettels (schwarzer Druck) ist für die Bewerberin oder den Bewerber im Wahlkreis

Die Zweitstimme auf der rechten Seite des Stimmzettels (blauer Druck) gilt der Landesliste einer Partei.

Wir würden uns freuen, wenn Sie den Freien Demokraten beide Stimmen geben.

 

Top