• Elektrifizierung der Bahnstrecken Chemnitz-Leipzig und Dresden-Görlitz endlich vorantreiben

    Zu den von der Deutschen Bahn vorgestellten Investitionsplänen für den Freistaat Sachsen erklärt Holger Zastrow, Landesvorsitzender FDP Sachsen und Präsidiumsmitglied der Bundespartei: „So erfreulich die bessere Anbindung Leipzigs nach München und Süddeutschland ist, umso ärgerlicher ist der Stillstand bei den wichtigen Elektrifizierungsvorhaben der Strecken Chemnitz-Leipzig und Dresden-Görlitz. Für beide Schlüsselvorhaben gibt es bisher keine Klarheit, die Positionierung im Bundesverkehrswegeplan ist absolut unbefriedigend.

    Es reicht nicht aus, wenn die Sächsische Staatsregierung und Verkehrsminister Martin Dulig immer nur mit dem Zeigefinger nach Berlin zeigen. Diese beiden strategischen Verkehrsprojekte müssen mit mehr Nachdruck durch die Landesregierung vorangetrieben werden. Es ist völlig unbefriedigend, dass Chemnitz und Südwestsachsen bis heute keine belastbare Perspektive für eine schnelle Fernverkehrsanbindung haben. Gerade zu peinlich ist es, dass auf der Ost-Westachse zwischen Dresden und der polnischen Landesgrenze unser Nachbarland die Elektrifizierung bis zur Grenze hinbekommen hat, auf deutscher Seite trotz eines Staatsvertrags mit Polen aus dem Jahr 2003 bis heute jedoch nichts passiert ist.“

    Bericht des MDR

    Bewertung des Beitrages:
    [Stimmen gesamt: 2 durchschnittliche Bewertung: 1 Sterne]