• Enttäuscht, aber nicht resigniert!

    Knapp 62.000 Sachsen haben gestern für die FDP gestimmt. Dennoch hat es nicht gereicht. Mit einem Zweitstimmenergebnis von 3,8 Prozent ist die sächsische FDP nicht mehr  im Landtag vertreten. „Wir haben alles gegeben“, sagte FDP-Landeschef Holger Zastrow gestern im Dresdner Kongresszentrum vor rund 300 Mitgliedern und Unterstützern. Dabei verwies er auf den engagierten FDP-Wahlkampf und die gute Leistungsbilanz der schwarz-gelben Landesregierung. Dennoch: „Es ist uns nicht gelungen, uns maßgeblich vom Bundestrend abzusetzen. Wir zahlen jetzt den denkbar schwersten Preis“, stellte Zastrow fest. Der FDP-Landeschef bedankte sich bei allen Kandidaten und Wahlkämpfern für die Leidenschaft und den Einsatz in den letzten Wochen. Kämpferische Worte fand er zum Abschluss seiner Rede: „Auf Wiedersehen. Wir kommen wieder“.