• FDP erobert vier neue Rathäuser in Sachsen

    Bei der ersten Runde der Bürgermeisterwahlen in Sachsen am gestrigen Sonntag konnten die sächsischen Freidemokraten ihre kommunalpolitische Präsenz ausbauen. FDP-Kandidaten gewannen vier neue Rathäuser, in sechs Orten konnten liberale Amtsinhaber ihr Mandat souverän verteidigen. In der Landeshauptstadt Dresden hat zudem der amtierende Oberbürgermeister Dirk Hilbert, der für ein Bürgerbündnis antritt, sehr gute Chancen, im zweiten Wahlgang zu gewinnen. Mit Heinz-Peter Haustein in Olbernhau (Erzgebirgskreis), Steffen Ernst in Waldheim (Mittelsachsen), Thomas Hetzel in Oberlungwitz (Zwickau) und Tobias Meier in Taucha (Nordsachsen) zogen liberale Bewerber erstmals in ein Rathaus ein.

    Sechs weitere „liberale Rathäuser“ wurden in der ersten Wahlrunde erfolgreich verteidigt: durch Lutz Hönicke in Steina (Bautzen), Andreas Förster in Olbersdorf (Görlitz), Bernd Kalkbrenner in Schöpstal (Görlitz), Uwe Steglich in Stolpen (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge), Ralf Fester in Neumark (Vogtland) und Bernd Damisch in Limbach (Vogtland). In äußerst aussichtsreicher Position für die zweite Wahlrunde befinden sich neben Dirk Hilbert unter anderem auch Kerstin Arndt in Rochlitz (Mittelsachsen) und Sandro Bauroth in Elsterberg (Vogtland). Lediglich in Neustadt i.S. (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) gelang den Freidemokraten der Generationswechsel im Rathaus nicht.

    Von der FDP unterstützte Kandidaten gewannen in Bischofswerda (Holm Große), Eilenburg (Ralf Scheler) und Glaubitz (Lutz Thiemig). In zwölf sächsischen Orten erreichten die FDP-Kandidaten sehr gute Wahlergebnisse – mit teilweise über 30 Prozent. Bei den Landratswahlen erzielten Jörg Döring in Nordsachsen (4,3%) und Christian Klostermann in Zwickau (10%) Ergebnisse, die über den Resultaten bei Bundestags- und Landtagswahl lagen.

    „Der gestrige Wahlsonntag hat einmal mehr deutlich gemacht, dass die Freien Demokraten in Sachsen kommunalpolitisch stark verwurzelt sind. Dass die FDP in nicht einfachen Zeiten die Zahl ihrer Bürgermeister ausbauen kann, ist vor allem ein großartiger Erfolg starker und profilierter Persönlichkeiten vor Ort. Wir sind stolz darauf, solche Persönlichkeiten in unseren Reihen zu haben. Und natürlich motivieren die Wahlergebnisse auch für kommende Wahlen“, so der FDP-Landesvorsitzende Holger Zastrow. Insgesamt stellen die Freien Demokraten derzeit 30 Bürgermeister im Freistaat Sachsen.