• Kritik an fehlendem Engagement von Staatsministerin Stange für “Deutschlandstipendium”

    Zum Sommersemester 2011 erhielten bundesweit die ersten Studenten ein „Deutschlandstipendium“ als neues Instrument der Begabtenförderung. In Sachsen wurden im Jahr 2015 bereits 1.295 Stipendien vergeben, ein Plus von 99 gegenüber 2014. Der Freistaat liegt damit nicht nur an der Spitze in Ostdeutschland, sondern auch vor wirtschaftlich stärkeren Bundesländern wie Rheinland-Pfalz oder Hamburg. Dazu erklärt Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP Sachsen und Präsidiumsmitglied der Bundespartei: “Entgegen aller Unkenrufe entwickelt sich das Deutschlandstipendium auch in Sachsen positiv. Knapp 1.300 Förderungen zeigen, dass sich im Freistaat private Geldgeber finden lassen, um begabten und sozial engagierten Studenten ihr Studium zu erleichtern. Es ist jedoch ein Armutszeugnis, dass die Staatsregierung und SPD-Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange keinerlei Engagement für diese Begabtenförderung zeigen. Weder durch öffentliche Auftritte, noch durch Informationskampagnen oder auf der Website des Wissenschaftsministeriums wird offensiv für das Deutschlandstipendium geworben.

    Offenbar ist es der schwarz-roten Staatsregierung ein Dorn im Auge, dass dieses Stipendienmodell zur Hälfte durch private Geldgeber finanziert wird. Die Ignoranz der Chancen durch diese öffentlich-private Bildungspartnerschaft schadet der Attraktivität des Hochschulstandortes Sachsen. In Zeiten knapper Fachkräfte ist das Deutschlandstipendium für Förderer durchaus ein attraktives Instrument, um frühzeitig um potenziellen Berufsnachwuchs zu werben. Das zeigen die aktuell über 460 privaten Geldgeber für die sächsischen Stipendiaten.

    Wir fordern die Wissenschaftsministerin und die Staatsregierung auf, endlich ihre stiefmütterliche Behandlung der Begabtenförderung aufzugeben und offensiv um Unterstützer für das Deutschlandstipendium zu werben.“

    Das Stipendienprogramm wurde 2011 unter der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung gestartet und durch die Freien Demokraten in Bund und Land unterstützt. Ziel war die Etablierung einer neuen Stipendienkultur, um Studenten mit sehr guten Leistungen und gesellschaftlichem Engagement unabhängig von ihrer sozialen Herkunft zu fördern. Sie erhalten einen monatlichen Zuschuss von 300 Euro, der jeweils hälftig durch den Bund und private Geldgeber getragen wird. Weitere Informationen: www.deutschlandstipendium.de