• FDP Sachsen fordert Sprachuntersuchung im Alter von vier Jahren

    Wie aus einer aktuellen Untersuchung des Sächsischen Sozialministeriums hervorgeht, haben Sachsens Erstklässler enorme Defizite mit der deutschen Sprache, dem Sprechen, der Körperkoordination und mit dem Gewicht. Laut den Zahlen des Sozialministeriums erfüllt derzeit nur jedes fünfte Kind die empfohlenen Kriterien einer altersgerechten Entwicklung. Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) appellierte daraufhin an die Eltern, sich mehr Zeit zu nehmen.

    Dazu erklärt die stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Sachsen, Anja Jonas:

    „Die Rückstände in der frühkindlichen Entwicklung unserer Kinder allein mit einem Appell an die Eltern abzutun, ist wenig hilfreich. Ziel muss es vielmehr sein, früher Entwicklungsdefizite zu erkennen und abzustellen. Dazu würde beispielsweise ein Sprachtest im Alter von vier Jahren statt bisher fünf Jahren beitragen. Die Staatsregierung sollte zudem endlich ein Konzept für eine bessere Früherkennung vorlegen. Dazu gehört auch das Thema Bewegungsförderung, um motorische Defizite zu erkennen und abzustellen.

    Nur mit Sprachsicherheit und körperlicher Beweglichkeit können Kinder optimal am sozialen Leben und am Unterricht teilnehmen. Kinder mit Sprachdefiziten müssen daher noch vor der Einschulung die Sprache auf entsprechendem Niveau erlernen. Nur so ist ein erfolgreicher und gleichberechtigter Start ins Schulleben möglich. Bedauerlicherweise schaut die sächsische Landesregierung tatenlos zu, während die Defizite bei Kindern zunehmen.“