• Flughafen Leipzig – Sachsen braucht sein Tor zur Welt

    Bündnis 90/Grüne fordern die Schließung des Flughafens Leipzig/Halle, Sachsens wichtigsten Luftverkehrsstandort und tragenden Pfeiler der sächsischen Wirtschaft.

    FDP-Landesvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Frank Müller-Rosentritt: „Eine moderne, gut ausgebaute Infrastruktur ist die Grundlage wirtschaftlichen Wohlstands. Das gilt nicht nur für den Fracht-, sondern auch für den Personenverkehr. Als einer der am stärksten frequentierten Flughäfen Deutschlands, strahlt der Flughafen Leipzig/Halle sowohl in die Region, als auch in die ganze Welt. Er macht unseren Freistaat zum attraktiven Wirtschaftsstandort.

    Dass die Grünen überhaupt so eine Forderung aufmachen, zeigt, dass es ihnen nicht darum geht, die Umwelt zu schützen, sondern jeglichen Verkehr, der nicht ihrer Ideologie entspricht, einzuschränken und am Ende unmöglich zu machen. Leipzig ist nie als internationales Drehkreuz für den Passagierflugverkehr konzipiert gewesen. Von hier aus sollten die großen Drehkreuze, wie Frankfurt, München, Schiphol, London oder Berlin angeflogen werden und damit die Region Anschluss an die Welt bekommen. Wer das ohne Not aufgeben will, legt die Axt an den wirtschaftlichen Erfolg der Region und sorgt dafür, dass die Coronakrise für Leipzig/Halle zukünftig das kleinste Problem sein wird.

    Es macht mich fassungslos, mit welcher Dreistigkeit die Grünen versuchen, die Krise für ihre Ideologie auszunutzen. Der ÖPNV hat mit etwa 70 Prozent annähernd so viel Passagiere verloren wie der Flugverkehr. Trotzdem käme niemand auf die dumme Idee, Bahnhöfe zu schließen oder die Schließung von Bahnverbindungen zu fordern, weil die Passagiere im Shutdown logischerweise wegbleiben. Wir fordern für alle Mobilitätsformen Vernunft und Weitsicht statt Ideologie und einseitigen Lobbyismus.“

    Auch die Leipziger FDP-Vorsitzende, Natalie Mattikau, sieht die Forderung kritisch: „Die Schließungsfantasien der Grünen Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt sind für unsere gemeinsame Region existenzbedrohend. Mit insgesamt fast 12.000 Beschäftigten zählen der Flughafen Leipzig/Halle sowie der Frachtflughafen zu den wichtigsten Arbeitgebern.“

    „Ohne den nahegelegenen Passagierflughafen würde der Tourismus in der Stadt Leipzig und ihrem Umland leiden. Durch Corona ist das Hotel- und Gastgewerbe ohnehin schwer angeschlagen und kämpft um jeden einzelnen Gast. Statt der Tourismusbranche unnötig Steine in den Weg zu legen, sollten besser Konzepte entwickelt werden, wie es in Zukunft weitergehen kann“, so Mattikau weiter.

    Die sächsische FDP erwartet eine schnelle Reaktion auf die Forderung der Landestagsfraktion der Grünen in Sachsen-Anhalt sowie ein klares Statement seitens der Sächsischen Landesregierung.