• Kretschmer muss sich für Sachsen stark machen

    Die FDP Sachsen fordert Ministerpräsident Kretschmer auf, bei der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz auf Maßnahmen mit Sinn und Verstand hinzuwirken. Unzweck- und unverhältnismäßige Ausgangssperren müssen kategorisch ausgeschlossen werden. Das Reisen im Freistaat sollte, zumindest unter Maßgabe der Selbstversorgung, ermöglicht werden.

    FDP-Landesvorsitzender Frank Müller-Rosentritt kritisiert: „Die aktuelle Symbolpolitik muss ein Ende haben. Statt aus den Fehlern der vergangenen zwölf Monate zu lernen und COVID-19 mit effektiven Konzepten zu bekämpfen, will man nun erneut auf Mittel zurückgreifen, die sich bisher nicht bewährt haben. Nicht der abendliche Spaziergang im Wald oder am Fluss kurbelt das Infektionsgeschehen an, sondern enge Kontakte mit anderen Menschen, die häufig auch hinter verschlossenen Türen ohne jegliche Schutzmaßnahmen stattfinden. Eine Ausgangssperre am Abend ist der falsche Umgang mit COVID-19 und eine unverhältnismäßige Bevormundung der Bürgerinnen und Bürger!“

    Bei der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz soll unter anderem auch die Regelung zu Inlandsreisen bei Selbstversorgung diskutiert werden. Dazu mahnt Müller-Rosentritt: „Während der Großteil der sächsischen Bevölkerung sich rücksichtsvoll an die Corona-Verordnungen hält, nehmen andere ohne Schutz an Massendemonstrationen teil oder buchen Flugreisen nach Mallorca. Das Mindeste, was die Regierung für die sächsischen Bürgerinnen und Bürger und den lokalen Tourismus tun kann, ist das Reisen im Freistaat bei Selbstversorgung zu ermöglichen. Vom Aufenthalt im Wohnmobil am See oder in einer kleinen Ferienwohnung mit der eigenen Familie, die gemeinsam kocht, geht keine höhere Gefahr aus. Wir fordern Ministerpräsident Kretschmer auf, sich für die Bedürfnisse der Sachsen bei der Ministerpräsidentenkonferenz stark zu machen und die Symbolpolitik zu beenden. Wir brauchen innovative Konzepte statt Ideenlosigkeit, um COVID-19 einzudämmen – nur so können wir zu einem Stück Normalität zurückkehren.“