• „Mit Walter Scheel verliert die Bundesrepublik Deutschland einen der letzten großen Politiker der ersten Stunde“

    Nach langer schwerer Krankheit ist der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel im Alter von 97 Jahren verstorben. Dazu erklärt Holger Zastrow, Landesvorsitzender der sächsischen FDP und Präsidiumsmitglied der Bundespartei: „Mit tiefempfundener Anteilnahme haben wir heute vom Tod Walter Scheels erfahren. Mit ihm verliert die FDP bereits ihren dritten bedeutenden Politiker innerhalb dieses Jahres. Als ehemaliger Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit legte Walter Scheel in den Kabinetten von Konrad Adenauer und Ludwig Erhard mit den Grundstein für den wirtschaftlichen Aufschwung der Bundesrepublik Deutschland. Als späterer Außenminister gilt er als einer der Väter der Entspannungspolitik und begründete den Aufbau diplomatischer Beziehungen zu Israel. Krönung seiner politischen Tätigkeit war jedoch zweifelsohne seine Wahl zum Bundespräsidenten im Jahr 1974. Damit war er nach Theodor Heuss der zweite Liberale der dieses höchste deutsche Amt bekleidet hat.

    Mit Walter Scheel verliert die Bundesrepublik Deutschland einen der letzten großen Politiker der ersten Stunde. Er gehört zu denjenigen, die mit den Grundstein für den erfolgreichen Wiederaufbau eines wirtschaftlich starken und friedlichen Nachkriegsdeutschlands gelegt haben. Als Partei verlieren wir mit ihm eine große liberale Persönlichkeit.“

    Bundespräsident Walter Scheel