• Müller-Rosentritt: Geplante Naturschutzzone auf Bärwalder See macht Tourismus platt

    Inmitten des Bärwalder Sees soll eine Naturschutzzone eingerichtet werden. Das sehen neue Pläne der Landesdirektion vor. Die Gemeinde Boxberg und der Tourismusverband sehen darin einen schwerwiegenden Eingriff in die tourismuswirtschaftliche Gesamtentwicklung.

    Dazu erklärt der Landesvorsitzende der Freien Demokraten Sachsen, Frank Müller-Rosentritt MdB:

    „Erst der besiegelte Kohleausstieg, jetzt der geplante Naturschutz auf dem Bärwalder See – wie wollen es Regierung und Verwaltung den Menschen in Boxberg und der Oberlausitz eigentlich noch erschweren, einer täglichen Arbeit nachzugehen? Der Bärwalder See wurde bewusst über Jahrzehnte hinweg zum Tourismusgebiet weiterentwickelt. Wenn die Pläne der Landesdirektion umgesetzt werden, dann ist in absehbarer Zeit ein weiterer Wirtschaftszweig in Boxberg plattgemacht. Wird Wassersport, Segeln und Angeln verboten, dann bleiben auch die Touristen und damit Kundschaft aus. Anstatt dass sich die Landesdirektion mit solchen Angelegenheiten beschäftigt, sollte sie lieber an konkreten Ideen und Konzepten arbeiten, die den Menschen nach dem Kohleausstieg eine neue Perspektive bieten. Und sie sollte auf die Wünsche der Einwohner Boxbergs hören, die oftmals viel besser wissen, was für sie vor Ort gut ist.“