• Schwarz-gelbe Wirtschaftspolitik macht den Unterschied – Sächsische Arbeitslosenquote erstmals gleichauf mit Nordrhein-Westfalen

    Die Arbeitslosenquote in Sachsen liegt mit 8,4 Prozent erstmals gleichauf mit der in Nordrhein-Westfalen, geht aus der heute veröffentlichten Statistik der Bundesarbeitsagentur für Juli 2014 hervor. Während sich deutschlandweit die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozentpunkte leicht verschlechterte, verbesserte sie sich in Sachsen um 1,3 Prozentpunkte.

    Dazu erklärt Torsten Herbst, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag:

    “Es macht eben einen Unterschied, wer regiert. Ob Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen den Aufschwung blockiert, Unternehmen bürokratisch gängelt und Investitionen erschwert – oder ob Schwarz-Gelb in Sachsen Hürden für Unternehmen wegräumt und gezielt Arbeitsplätze fördert. Sachsen ist nicht Berlin – auch in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik. Während der Arbeitsmarkt deutschlandweit leicht schwächelt, fällt die Arbeitslosenquote im Freistaat. Wir müssen und werden unseren Wirtschaftskurs weiter verfolgen: Wir tun in Sachsen alles, damit sich Unternehmen hier wohlfühlen, investieren und Arbeitsplätze schaffen!”