• Tino Günther: Fertigstellungstermin der Ortsumgehung Hohndorf steht weiter in den Sternen

    Minister Dulig will Lärmprobleme auf B174 aussitzen

    Zu den Antworten der Bundesregierung auf die Fragen der Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag zum Thema Planungsstand und Lärmschutz auf der B174 erklärt Tino Günther, Mitglied im Landesvorstand der FDP Sachsen und im Kreisvorstand der FDP im Erzgebirgskreis:

    “Wann die Ortsumgehung Hohndorf endlich fertiggestellt wird, steht weiter in den Sternen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung leider ganz deutlich. Die Vorzugsvariante der Ortsumgehung südwestlich um Hohndorf wurde zwar endlich vom Bundesministerium bestätigt, doch es gibt nach wie vor keine konkrete technische Vorplanung. Dies beweist wieder einmal aufs Neue: Der Bau von Straßen in Deutschland dauert viel zu lange. Dies liegt vor allem an bürokratischen gesetzlichen Grundlagen und Verwaltungsabläufen. Es kann einfach nicht sein, dass inzwischen für den Bau weniger Kilometer Bundesstraße bis zur Fertigstellung 15 oder 20 Jahre benötigt werden. Das muss dringend geändert werden.

    Für die Anwohnerinnen und Anwohner in Hohndorf darf dies jedoch nicht bedeuten, sich langfristig mit den massiven Einschränkungen durch Verkehrslärm abfinden zu müssen. Vielmehr macht die Bundesregierung klar deutlich, dass die Prüfung von Verkehrsbeschränkungen zum Schutz der Wohnbevölkerung durch die zuständige Verkehrsbehörde auf Landesebene zu prüfen ist. Doch von Minister Dulig hört man seit seiner kurzfristigen Absage eines Besuchs in Hohndorf im September 2015 nichts mehr. Die Hohndorfer werden mit den Abgasen und dem Lärm der B174 allein gelassen. Es ist dem Minister noch nicht einmal möglich mitzuteilen, ob die Voraussetzungen für eine Tonnage-Begrenzung auf der B174 vorliegen. Genauso müssen aus dem extrem gestiegenen Güterverkehrsaufkommen endlich neue Lärmschutzmaßnahmen im Ort folgen. Doch auch dazu hört man aus dem Hause von Herrn Dulig nichts. Anstatt das Problem auszusitzen, lade ich den Minister herzlich nach Hohndorf ein, um sich die Situation endlich einmal selbst anzuschauen.”

    Die Antworten der Bundesregierung zur B174 finden Sie hier: Antwort der Bundesregierung Juli 2018