• „Unterrichtsausfall bleibt ungelöste Dauerbaustelle in Sachsen“

    FDP fordert, Schulen über Sofortprogramm Honorarmittel zur Verfügung zu stellen

    Zu den Ankündigungen des sächsischen Kultusministers, Christian Piwarz (CDU), für das neue Schuljahr erklärt Holger Zastrow, Vorsitzender der Freien Demokraten Sachsen und FDP-Spitzenkandidat zur Landtagswahl:

    „Der Unterrichtsausfall bleibt die ungelöste Dauerbaustelle an sächsischen Schulen. Bisher hat das Kultusministerium keine schlüssige Lösung, wie mehr qualifizierte Lehrer in die Klassenzimmer gelangen. Sachsen ist leider dabei, seinen Vorsprung in der Bildungsqualität zu verspielen.

    Wir brauchen ein Sofortprogramm mit Honorarbudgets für Schulen, um Mehrarbeit der heutigen Lehrer finanziell zu belohnen. Darüber hinaus muss es einen stärkeren Anreiz für Lehrer vor dem Renteneintritt und für bereits im Ruhestand befindliche Lehrer geben, in Teilzeit zu unterrichten. Die Schulen sollten auch ein Honorarbudget erhalten, um Ausfälle mit geeigneten externen Lehrkräften zu kompensieren.

    Mittelfristig hilft zur Lehrernachwuchsgewinnung nur eine deutliche Ausweitung der Ausbildungskapazitäten in Sachsen. Es reicht nicht aus, nur an den Universitäten in Leipzig und Chemnitz Berufsnachwuchs für mehrere Schularten auszubilden. Wir brauchen endlich eine Erweiterung der bisherigen Lehrerausbildung an der TU Chemnitz. Dort sollten nicht wie bisher nur Lehrkräfte für Grundschulen, sondern endlich auch für Oberschulen und Berufsschulen ausgebildet werden.“