Navigation

Vertrauenspersonen

Respektlosigkeit und Übergriffigkeit finden in unserer Partei keinen Platz. Diskriminierung, sexuelle Belästigung, Herabsetzungen der Person und sonstigen abwertenden Verhaltensweisen unter Mitgliedern treten wir aktiv entgegen. Zu den Werten unserer Partei gehören Zivilcourage und Verantwortungsbewusstsein, daraus ergibt sich eine Pflicht zum Hinsehen und Eingreifen. Vertrauenspersonen sollen hierbei Ansprechpartner/innen für weitere Hilfestellung sein, falls die persönliche Ansprache nicht erfolgreich oder schlichtweg keine Option ist. Die besondere Position der Vertrauensperson schafft eine Vertrauensbasis für Hilfesuchende und kann somit als Vermittler zwischen dem Hilfesuchenden und Betroffenem fungieren. Gleichzeitig wird durch ein solches Amt sichergestellt, dass Personen, welche sich wiederholt unangemessen verhalten, als solche erkannt werden und durch Dialog und andere geeignete Maßnahmen respektloses und übergriffiges Verhalten unterbunden wird.

Auf dem 52. Landesparteitag im Herbst 2020 haben die Freien Demokraten einen Satzungsänderungsantrag zur Einführung von Vertrauenspersonen im Landesverband beschlossen:

„Vertrauenspersonen sind unterstützender und ratgebender Ansprechpartner für alle Mitglieder in Fällen, in denen das Verhalten eines anderen Mitgliedes gegen Grundsätze der Chancengerechtigkeit, der Gleichbehandlung und des Respekts, insbesondere durch sexistische, rassistische, antisemitische Äußerungen oder Handlungen, verstößt.“

Als Vertrauenspersonen wurden Anita Maaß und Martin Bahrmann gewählt. Alle Anliegen werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Kontakt: vertrauenspersonen@fdp-sachsen.de (E-Mails werden ausschließlich von den beiden Vertrauenspersonen gelesen und verwaltet.)

Top