• “Wir können das ‚Wunder von Sachsen‘ schaffen!”

    Als Holger Zastrow am Donnerstagabend zum Rednerpult geht, hat er einen kleinen Plüschlöwen dabei. „Wir kämpfen wie die Löwen“, erklärt der FDP-Spitzenkandidat beim offiziellen Wahlkampfendspurt der FDP Sachsen. Über 200 Gäste und Anhänger sind dazu ins Kongresszentrum gekommen, Kameras von ZDF und MDR sind da. „Ich weiß nicht, wie die Wahl am Sonntag ausgeht. Aber ich weiß, wir können das ‚Wunder von Sachsen‘ schaffen. Wir sind ganz dicht dran“, ruft Zastrow kämpferisch. Wenn es angesichts der schwierigen Lage – ohne Liberale im Bundestag – jemand schaffe, dann die sächsische FDP. „Denn wir hier sind echte, ehrliche Typen, keine Berufspolitiker. Und wir haben unser Wort gehalten, beispielsweise bei den Schulschließungen“, sagt Zastrow. Die Leistungsbilanz von Schwarz-Gelb könne sich sehen lassen.

    DD Holger und Löwe

    „Und nur eine Stimme für die FDP ist eine Stimme für eine bürgerliche und marktwirtschaftliche Regierung“, erklärt FDP-Generalsekretär Torsten Herbst in seiner Rede. „Wir sagen ganz klar: Schwarz-Gelb oder Opposition! Wir eiern nicht wie andere Parteien rum, wir wackeln nicht“, betont Herbst.

    Jetzt gelte es, bis zur Schließung der Wahllokale am Sonntag noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Und dabei helfen auch die an diesem Abend in ihren blau-gelben T-Shirts zu sehenden „Junglöwen“ des Team Zastrow. Mit dabei sogar Unterstützung der Jungliberalen aus anderen Bundesländern. Die Wahlkämpfer sind auch über das ganze Wochenende gemeinsam wieder im Einsatz. Denn noch hat sich fast die Hälfte aller Wähler nicht entschieden, wen sie wählen werden. Das von Zastrow beschworene „Wunder von Sachsen“ ist also tatsächlich möglich.

    Wahlkampfendspurt Dresden