• Zastrow: “Barrierefreiheit für MDR-Hauptnachrichten auch bei Empfang über Kabel und Antenne schaffen”

    Die sächsischen Freidemokraten sprechen sich dafür aus, die Barrierefreiheit für MDR-Hauptnachrichtensendungen auf alle Empfangsformen auszuweiten, insbesondere auf den klassischen Antennenempfang und den Empfang über Kabel. Bisher werden die „MDR Aktuell“-Sendungen um 19.30 Uhr und 21.45 Uhr lediglich über MDR Plus im Internetfernsehen und als Livestream bei MDR.de mit Gebärdendolmetscher ausgestrahlt. Dieser Service ist aber nur bei leistungsstarker Internetanbindung problemlos nutzbar. Dazu erklärt Holger Zastrow, Landesvorsitzender der FDP Sachsen und Präsidiumsmitglied der Bundespartei: „Das öffentlich-rechtliche Fernsehen muss seiner Vorbildwirkung bei der Barrierefreiheit endlich gerecht werden. Gebührenfinanzierte Fernsehsender wie der MDR sollten ihre Angebote für Schwerhörige und Gehörlose daher nicht auf das Internet begrenzen. Auch Personen, die über Kabel und Antenne Fernsehen schauen, sind auf Barrierefreiheit angewiesen.

    Die Voraussetzung einer schnellen Internetanbindung erfüllen vor allem zahlreiche ländliche Regionen nicht. Das hat zur Folge, dass dort das Bild bei der Wiedergabe stockt oder Bild und Übersetzung nicht mehr übereinstimmen. Es ist auch problematisch, wenn dieser Service des MDR zusätzliche Investitionen für Kabelreceiver oder Settop–Box von rund 200 Euro erfordert.“