• Zuschuss und Steuerrabatt gegen Leerstand – Wohneigentum im ländlichen Raum fördern

    Die FDP Sachsen fordert finanzielle Anreize für Familien, eine leerstehende Immobilie im ländlichen Raum Sachsens zu erwerben, um sie als Wohneigentum selbst zu nutzen. Wer ein leerstehendes Wohngebäude kauft und dann saniert, um es selbst als Wohnung zu nutzen, soll über ein Förderprogramm des Freistaates dabei finanziell unterstützt werden. Zudem könnte es beim Erwerb solcher Immobilien eine “Rabatt” bei der Grunderwerbsteuer geben, deren Höhe der Freistaat selbst festlegen kann.

    Dazu erklärt Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP Sachsen und Spitzenkandidat zur Landtagswahl:

    “Auf der einen Seite steigen auch in Sachsen die Mieten, vor allem in den Großstädten, auf der anderen Seite kämpfen wir in den ländlichen Gebieten mit Wohnungsleerstand. Was liegt also näher als zu fördern, dass besonders junge Familien die kleineren Städte und Dörfer für sich entdecken und hier aus dem Bestand leerstehender Immobilien Wohneigentum erwerben und sanieren.

    Die Infrastruktur in den sächsischen Gebieten außerhalb der drei Großstädte ist intakt; die Verkehrswege sind hervorragend ausgebaut; in Sachen Kinderbetreuung ist der Freistaat deutschlandweit spitze. Und mit dem Stopp der Schulschließungen ist schließlich sichergestellt, dass Familien auch dann im ländlichen Raum eine Zukunft für sich sehen können, wenn die Kinder ins Schulalter kommen.

    Wir wollen alle Familien, die sich für den ländlichen Raum entscheiden, angemessen finanziell fördern. Dazu gehört auch, dass wir die Bildung von selbstgenutztem Wohneigentum mit einer Senkung der Grunderwerbsteuer unterstützen wollen. Das Geld, das dem Freistaat erst einmal dadurch entgeht, werden wir später um ein Vielfaches bekommen, wenn Sachsen durch die Förderung von Wohneigentum noch attraktiver für junge Familien geworden ist.”